Talents Spieltag August 2016

Da man das Hinspiel gegen diesen Gegner "nur" mit 1:3 verloren hatte, rechneten sich die Talents bei einem glücklichen Spielverlauf eine Aussicht auf Punkte aus. Diese Hoffnung zerschlug sich leider bereits in den ersten Minuten des Spiels.
Aufgebot: Adrian Herrmann (C); Emanuel Brunner (C); David Buri; Mischa Brunner; Damian Gloor; Simon Peyer; Melanie Sommer; Yanik Wyss; Yvonne Wildbolz; Ananda Sahli

Beatbakers Talents vs Nidersachen S.C.
Da man das Hinspiel gegen diesen Gegner "nur" mit 1:3 verloren hatte, rechneten sich die Talents bei einem glücklichen Spielverlauf eine Aussicht auf Punkte aus. Diese Hoffnung zerschlug sich leider bereits in den ersten Minuten des Spiels. Der Gegner war sowohl physisch wie auch spielerisch überlegen und zeigte einzig in Punkto Effizienz einige Schwächen. Die Dreierkette mit den rotierenden Buri, Wyss, E. Brunner und Herrmann konnte die wirbligen Angreifer des Gegners oft nicht stoppten und nach vorne gelang Peyer, M. Brunner, Gloor, Sahli und Wildbolz auch nur wenig. Sommer im Tor zeigte wie oft in dieser Saison eine gute Leistung, wurde jedoch auch oft im Stich gelassen, so dass das Spiel alles in allem ziemlich trostlos daherkam. Kurz vor Schluss kam aber die Minute des Simon Peyer. Eine flache Hereingabe von Gloor spitzelte er mit der Hacke ins Tor! Was für ein Tor! Die Freude der Talents war riesengross und der Jubel dementsprechend ausgelassen. So endete das Spiel mit 1:7 und der Gewissheit dass die Talents wenigstens das schönste Tor des Spiels geschossen hatten.

Beatbakers Talents vs. Walo
Die Geschichte zu diesem Spiel ist schnell erzählt. Die Talents waren wohl noch leicht euphorisiert ob des Wunder Tores von Peyer und begannen sehr offensiv diese Partie. Leider rächte sich dies sehr schnell und ehe man sich versah, lag man mit einigen Toren hinten. Was folgte war der Versuch selber nicht noch weitere Tore zu kassieren und selber wenn möglich noch 1,2 Tore zu schiessen. An eine Wende glaubte beim 4:0 Halbzeitstand kaum einer mehr. Die Abwehr konnte sich in der 2. Halbzeit tatsächlich etwas stabilisieren, jedoch zeigte sich Walo im Vergleich zu Niedersachen sehr effizient und nutzen ein um die andere Chance, so dass es am Schluss 0:8 stand.

Fazit: Den Talents hat man heute deutlich die Grenze aufgezeigt. Die Highlights waren mit Sicherheit das Tor von Peyer und die Gewissheit dank Sommer, Sahli und Wildbolz das optisch schönste Team zu stellen. Jedoch hinterliessen die Niederlagen natürlich niedergeschlagen Talents. Doch schon in der Garderobe war allen klar, dass man diesen Spieltag abhaken musste und den Kopf nicht in den Sand stecken durfte für die nächsten Spiele. Wie heisst es so schön: Die Gewinner sind nicht jene, die niemals fallen, solche jene, die immer wieder aufstehen. Und genau dies nahmen die Talents aus diesem Spieltag mit.