Spielbericht Beatbakers F.C. vs. Vidareal

Mit Mut und Siegeswillen gings ins zweite Spiel des Tages. Doch Vidareal hatte bereits den aktuellen Tabellenführer bezwungen und war daher top motiviert.

Beatbakers F.C. -vs- Vidareal


Aufgebot: DAVE Bläuer, JÖGGU Rudolf, BILLY Barreto dos Santos, NANDI Sahli, FIFI Huber, MÄSÄ Leibundgut, DYLE Berger, MATZE Rudol und JÄNU Hubacher
Mit Mut und Siegeswillen gings ins zweite Spiel des Tages. Doch Vidareal hatte bereits den aktuellen Tabellenführer bezwungen und war daher top motiviert. Die Beatbakers starteten enorm konzentriert ins Spiel und erarbeiteten sich von Beginn weg gute Chancen. FLO war es dann, der das Score eröffnen konnte und nach einem Pass von DYLE zum 1:0 eintopfte. DYLE der Vorbereiter…nur kurze Zeit später tanke er sich nämlich wieder durch die Verteidigungsreihen und legte JÄNU den Ball so vor, dass ihn noch ein blinder, einbeiniger Pirat hätte einschieben können. Was für ein Auftakt. Schockgesichter beim Vidareal. So eine Startoffensive der Beatbakers hätten sie nicht erwartet. Die Beatbakers blieben weiterhin Spielbestimmend und das 2:0 bis zur Pause stehen.
Zu selbstbewusst war dann der Auftritt nach dem Wiederanpfiff. Die Beatbakers dachten wohl, den Sieg schon im trockenen zu haben. Doch da rechneten sie falsch. Ebenso schnell, wie der 2-Tore-Vorsprung in der ersten Hälfte aufgebaut wurde, baute er sich in der zweiten wieder ab. Vidareal liessen sich nicht zweimal bitten, nutzten die Unkonzentriertheit der Beatbakers eiskalt aus und waren so wieder voll im Spiel. Hektische Szenen folgten. Chancen auf beiden Seiten. Und dann: Handspiel – Pfiff – Penalty – Erneute Führung. Nichts da. Das Klare Handspiel des Vidareal Verteidigers blieb ungeahndet. Damit blieb auch die erneute Führung aus. Die Beatbakers im Pech. Dann wieder eine Strafraumszene. BILLY stürmte mit seinen Ballkünsten durch die Abwehr und wurde von den Beinen geholt. Wieder eine klare Sache: Foul – Pfiff – Penalty – Erneute Führung. Und diesmal spielte der Schiedsrichter mit. Rieder verwandelte den 7ner gekonnt zum 3:2. Das gab wenigstens eine kleine Verschnaufpause für die Beatbakers. Nur noch wenige Minuten blieben zu spielen und Vidareal drehte wieder auf. Den Punkteverlust wollten sie einfach nicht hinnehmen. Kurz vor dem Schlusspfiff gelang ihnen dann effektiv noch der Ausgleich. Ein verdientes und faires Resultat. Die Beatbakers hatten die erste Halbzeit fest in ihrer Hand, gaben das Spiel in der zweiten aber wieder ab. Gegen ein Team wie Vidareal bleibt das natürlich nicht ungestraft.
Die Saisonhälfte ist nun erreicht und die Beatbakers befinden sich nur einen Punkt hinter der Tabellenspitze. So gut war das Team bisher noch nie platziert! Die Hoffnung steigt.