Talents Spieltag September 2016

Um dem ersehnten Saisonziel eines Punktgewinns näher zu kommen, stellten Herrmann und Brunner heute ihr Team um. Neu agierten die Talents nur noch mit 2 Verteidigern.
Aufgebot: Adrian Herrmann (C); Emanuel Brunner (C); Damian Gloor; Simon Peyer; Melanie Sommer; Yvonne Wildbolz; Ananda Sahli; Piri Kandasamy; Flo Wenk; Peter Schwyn

Beatbakers Talents vs Vidareal
Um dem ersehnten Saisonziel eines Punktgewinns näher zu kommen, stellten Herrmann und Brunner heute ihr Team um. Neu agierten die Talents nur noch mit 2 Verteidigern. Auf diesen Positionen rotierten Schwyn und Kandasamy und der neu in der Verteidigung eingesetzte Peyer. Dafür erhöhte man die Präsenz im Mittelfeld, dass neu aus dem zentralen Wenk und den beiden Flügeln Brunner und Herrmann bestand. Sahli ergänzte das Trio. Im Sturm agierte gewohnt Gloor, wie schon beim letzten Spieltag im Wechsel mit Wildbolz. Dieses System funktionierte auf Anhieb sehr gut. Die Verteidigung konnte die gegnerischen Angreifern mit Hilfe des Mittelfeldes zurückhalten und nach vorne sorgte neben Herrmann und Gloor vor allem Wenk für Torgefahr. Dass die Talents ein Spiel ohne Gegentor beenden würde, erwartete niemand, und so kam es, dass Vidareal bis zur Pause 2:0 führte. Doch auf Seiten der Talents blieb man optimistisch, hatte man selber doch auch 2-3 gute Chancen herausspielen können. Der Captain von Vidareal forderte seine Mannen auf, die 6 Tore zu machen, um nicht nur zu gewinnen, sondern auch etwas für die Tordifferenz zu tun. Herrmann, der Captain der Talents, entgegnete diesem Spruch vehement und seine Mannen und Frauen taten es ihm in der zweiten Halbzeit gleich. Sie begegneten Vidareal auf Augenhöhe und spielten sich Chancen heraus, das Spiel wenden oder wenigstens ausgleichen zu können. Wenk verzog 2 mal in guter Position, ehe er einen Pass des Gegners abfangen konnte, direkt schoss und..Latte! Das Glück war nicht auf der Seite der Talents. Man fing sich das dritte Gegentor ein, kämpfte jedoch weiter hatte wiederum durch Wenk kurz vor Schluss die Riesenchance als ein Abpraller genau bei Wenk landete, doch der gegnerische Torhüter konnte mit einem Monster-Reflex auch diesen Schuss abwehren. Schliesslich gelang den Talents kein Tor mehr und man verlor den Match mit 1:4. Dennoch war dieses Spiel die bisher wohl beste Saison-Leistung der Talents.

Beatbakers Talents vs. Bern City FC
Nach der guten Leistung im ersten Spiel waren die Talents sehr optimistisch. Und dadurch auch sehr unkonzentriert. Denn nach 2 Minuten stand es schon 0:4. Und Bern City musste dafür nicht einmal sonderlich viel tun, denn Talents waren gedanklich noch nicht auf dem Platz. Um nicht schon in der ersten Halbzeit gnadenlos unterzugehen stellte man wieder auf eine 3er Kette in der Abwehr um. Nach vorne ging in diesem Spiel gar nichts mehr und hinten war man nun etwas solider, fing sich aber dennoch noch 3 Tore ein bis zur Pause. Die Enttäuschung war gross, da man sich von diesem Spiel viel mehr erhofft hatte und nun zur Pause 0:7 zurücklag, der schlechteste Pausenstand der Saison. Dennoch versuchten sich die Talents nochmals zu motivieren und stellten auch wieder auf ein 3er Mittelfeld um. Und obwohl das Spiel entschieden war, hängten sich die Talents nochmals rein. So gelang Herrmann auf Pass von Wildbolz immerhin noch das Ehrentor, ehe das Spiel mit 1:9 endete.


Fazit: Die Talents zeigten im ersten Spiel das mit etwas Glück Punkte durchaus möglich gewesen wären. Im zweiten Spiel zeigte sich aber auch, dass die Talents es sich nicht erlauben können, nicht 100% fokussiert zu sein. Eine Lehre die man sicherlich mitnehmen wird, um das angestrebte Saisonziel (Punkte) in den beiden letzten Spieltagen doch noch erreichen zu können.